Autoteile Lackieren mit Spraydose

Lackieren von Autoteilen mit Spraydose

Ja, mit ein wenig Geschick und Übung können Sie die Autotür mit einer Spraydose lackieren, wenn Sie nur kleine Schadstellen reparieren wollen, können Sie mit Spraydosen lackieren. Und wer nicht mehrere hundert Euro für gute Feinsprüher investieren will, greift nach Farbe aus der Spraydose. Lackierung mit der Spraydose Wenn Sie nicht mehrere hundert Euros für gute Feinsprüher ausgeben wollen und ohnehin zu den Gelegenheitslackierern gehören, sollten Sie Farbe aus der Spraydose nehmen. Und wer nicht mehrere hundert Euros für gute Feinsprüher ausgeben will, kommt aus der Spraydose. In die Vorarbeiten muss jedoch viel Zeit investiert werden, da der Bereich um die Lackoberfläche vor Farbnebel geschützt werden muss.

Darüber hinaus sind viele Effektfarben als Sprühfarben erhältlich (z.B. Granit-Effekt, Perlmutt-Effekt, Metallic). Erst auf einer vollkommen ebenen Oberfläche kann eine einwandfreie Farbgebung erreicht werden. Die zweite Schicht kann dann so verdünnt werden, dass sie zu einer ebenen, verschlossenen Lackoberfläche wird. Wenn Sie die Tür lackieren, sollten Sie das Torblatt plan auflegen, damit es keine Kufen gibt.

Hierbei muss der Firnis nach dem Auftrag so dimensioniert werden, dass sich keine Lackkanäle (Lacknasen) durch zu starken Firnisauftrag ausbilden. Bessere Platzverhältnisse unter dem Dach: Dieses Handbuch mit vielen und übersichtlichen Anleitungen zeigt, wie man diesen Bereich erweitern und ausnutzen kann. Einfache, übersichtliche Anleitung und viele Bilder, wunderschöne, sehr persönliche Holzprojekte für das Kindersitz!

Mit Gartenmöbeln, Holzterrassen und vielem mehr zum Selbstbau gibt es eine klare und übersichtliche Anweisung.

Lackierarbeiten

Malen ist keine Selbstverständlichkeit. Einige davon sind leicht zu umgehen, wie z.B. ungenügende Oberflächenreinigung oder zu niedrige Umgebungsgefüge. Malerarbeiten sollten nur bei Raumtemperatur, d.h. mind. 20 °C, durchgeführt werden. Mit dem Verzicht auf eine einwandfreie Bemalung habe ich mich zufrieden gegeben und mit Acryl-Lackspraydosen von VW zusammengearbeitet.

Weil ich alle Reparaturen doppelt lackieren wollte, habe ich für die zweite Lage Klarlack verwendet, was schlichtweg viel günstiger ist. Nicht auf das bloße Stahlblech lackieren. Wurde die Haftgrundierung mit 600 Blatt naßgeschliffen, ist die Fläche nach dem Lackieren glänzend genug. Kleinere Berge, die beim Füllen wahrscheinlich unvermeidbar sind, sind ohne Glanzlack nicht zu erblicken.

Bei glänzender Fläche sind die Ungleichmäßigkeiten jedoch sichtbar. Die Fläche ist entstaubt (mit einem angefeuchteten Reinigungstuch reinigen) und fettarm (mit Silikon-Entferner gut einreiben; wenn das Gewebe wieder entstaubt ist, wegblasen). Die Lackierung mit der Spraydose hat viele Vorteile. Um der Farbe eine wirklich leuchtende Fläche zu geben, müssen die Farbtröpfchen platzen und ineinander fließen, wenn sie auf die Fläche treffen.

Durch eine neue (und volle) Spraydose kann der gewünschte Spritzdruck von drei Bars erreicht werden. Bei zu niedrigem Luftdruck platzen die Tropfen jedoch nicht mehr, was zu einer rauen und matten Oberflächenstruktur führt. Also würde ich zuerst die am meisten sichtbaren Bereiche streichen und eine halb gefüllte Spraydose nur für weniger sichtbaren Bereich auftragen.

Gegenüber einer Sprühdose ist das Lackieren mit Verdichter und 2K-Lack (und dem damit verbundenen Aufwand) die einzige Möglichkeit. Bei den VW-Preisen ist die Sprühdose günstiger, jedenfalls für kleinere Bereiche. Beim Abdecken von angrenzenden Bereichen ist der Kleberand zu den verdeckten Bereichen noch gut sichtbar.

Sie sollten daher immer entlang der Fuge kleben. Doch: Wer seine Körpergelenke verrostet hat, muss entlang der Körpergelenke malen. Der beste Weg, solche Kanten zu vermeiden, ist, sie überhaupt nicht zu bedecken und lediglich einen Strip entlang der Körperfugen zu sprühen. Nachteilig ist, dass sich der Farbnebel an den Kanten des Spritzbandes absetzt und die oben beschriebenen matten, rauen Strukturen ausbildet.

Alternativ kann der ganze Omnibus lackiert werden. Die Spraydose sollte einen Mindestabstand von 20cm haben, was uns zum Drucken zurückbringt, eine halb leere Spraydose hat nicht mehr genug Anpressdruck. Dann muss der Weg verkürzt werden. Ein solcher Riss kann erst eine ganze Weile später (wenn der Feiertag vorüber ist) mit einer Klinge entfernt und vor einem neuen Malversuch geschliffen werden.

Es ist mir aufgefallen, dass man am besten entlang der Körpergelenke am besten "im Vorbeigehen" malt. Das heißt, Sie verschieben die Spraydose rasch am Körpergelenk entlang und drücken den Druckknopf erst, wenn sich der Hebel in Gang setzt. Die Spraydose darf nicht rasch hin und her bewegt werden (wie ein Haarspray), so dass sich auch eine matt raue Fläche aufbaut.

Eine weitere Besonderheit ist die Sichtbarkeit der überstrichenen Flächen. Auch wenn Sie Farbe in der Originalfarbe erhalten, sehen die frisch gestrichenen Flächen viel frisch aus und heben sich so von der Umbebung ab. Ich hatte das Pech, dass mein Bulle vor drei Jahren umlackiert wurde.

Ich habe die Orte, auf die ich gesprüht habe, wirklich nicht vom Boden unterschieden. Wenn Reparaturarbeiten nur zur Reduzierung der Rostbildung durchgeführt werden, ist eine unsachgemäße Lackierung, wie hier dargestellt, durchaus denkbar. Diejenigen, die ein einwandfrei gestrichenes Fahrzeug schätzen, werden wahrscheinlich eine grossflächige Nachlackierung für viele Rostflecken bevorzugen. Besonders beim T3 ist es sinnvoll, den Omnibus zweifarbig zu gestalten und nur die Unterseite nachzustreichen.

Mehr zum Thema